Schmädeke erneut CDU-Kreisvorsitzender

Schmädeke erneut CDU-Kreisvorsitzender

Die geehrten CDU-Mitglieder für eine 40jährige Parteizugehörigkeit.

Die geehrten CDU-Mitglieder für eine 40jährige Parteizugehörigkeit.

Liebenau. Auf seinem diesjährigen Parteitag hat der CDU-Kreisverband Nienburg mit 100% Zustimmung den bisherigen Kreisvorsitzenden Dr. Frank Schmädeke (Heemsen) in seinem Amt bestätigt. Zu seinen Stellvertretern wurden Georg Hennig (Nienburg), Karsten Heineking (Warmsen) und Andrea Nennecker (Stolzenau) gewählt, wobei Nennecker Christa Stigge aus Steyerberg ablöste, die für dieses Amt nicht mehr kandidiert hatte. Zum neuen Pressesprecher wurde Birger Lerch (Linsburg) gewählt, der den neuen Bundestagsabgeordneten Maik Beermann (Steimbke) beerbte. Als Schatzmeisterin wurde Petra Pickardt (Hoya) wiedergewählt.

In seinem Jahresrückblick konnte Frank Schmädeke von einer sehr erfolgreichen Entwicklung für den CDU-Kreisverband berichten. Man habe sich spätestens für das Jahr 2017 vorgenommen, auf allen Ebenen, von Europa über den Bund und das Land in den Wahlkreisen mit Abgeordneten vertreten zu sein. Dieses Ziel habe man jetzt schon mit den Landtagsabgeordneten Jan Ahlers aus Wietzen und Karsten Heineking aus Warmsen, den Bundestagsabgeordneten Axel Knoerig aus Kirchdorf und Maik Beermann aus Steimbke sowie dem Abgeordneten für das Europaparlament Burkhard Balz aus Stadthagen erreicht. Insbesondere freute sich Schmädeke über den Einzug von Maik Beermann in den Bundestag. „Ich bin mir sicher, dass sich Maik Beermann insbesondere für die Probleme vor Ort in seinem Wahlkreis einsetzen wird, denn er ist ein Kümmerer für die Menschen im ländlichen Raum“, so Schmädeke.

Maik Beermann bedankte sich für die starke Unterstützung im Wahlkampf und versprach: „Ich werde mich intensiv um die Herausforderungen hier im Wahlkreis kümmern und nicht nur ein Abgeordneter in Berlin sein.“ Er zeigte sich sicher, dass Angela Merkel noch vor Weihnachten von CDU und SPD zur Kanzlerin gewählt wird.

Der Landtagsabgeordnete Jan Ahlers berichtete aus dem Untersuchungsausschuss zur Paschedag-Affäre. In dieser Affäre zeige sich, dass die neue Landesregierung mindestens dilettantisch arbeite. Daneben sprach sich Ahlers vehement für den Erhalt des Landesamtes für Geoinformation und Landentwicklung (LGLN) in Sulingen in seiner jetzigen Form aus. Die Einrichtung eines Regionalamtes in Hildesheim komme einer Zerschlagung gleich.

Der CDU-Fraktionsführer im Kreistag Nienburg, Karsten Heineking, erklärte den Weserausbau weiterhin für eine Priorität bei den Infrastruktur Maßnahmen. Auch die Reaktivierung der Bahnstrecke Eystrup – Syke sei wichtig zur Stärkung der hiesigen Region.

Abschließend konnte Frank Schmädeke mit den Abgeordneten eine große Anzahl von Ehrungen für eine 40jährige Mitgliedschaft in der CDU vornehmen.