Milchviehbetrieb und Hofkäserei mit Familientradition

Milchviehbetrieb und Hofkäserei mit Familientradition

Warpe-Helzendorf. „Wir sind mit Leidenschaft bei der Arbeit“ begrüßt Conny Derboven mit seiner Frau Annette die Mitglieder der CDU-Kreistagsfraktion anlässlich der letzten Fraktionssitzung auf ihrem Familienbetrieb in Helzendorf. Die Hofstelle Bünkemühle existiert bereits seit über 1.000 Jahren und ist jetzt seit 55 Jahren im Besitz der Familie Derboven. Der Hof Bünkemühle ist ein landwirtschaftlicher Familienbetrieb, in dem mittlerweile auch die Töchter Anna-Lena, Cathrin und Dorothee mit ihren Familien leben und arbeiten.

KTF Hof Derboven 1

„Wir bewirtschaften hier gemeinsam rund 330 ha Land zur Futterproduktion für unsere 500 Milchkühe und deren Nachkommen“ führt Derboven aus. Mittels Biogas- und Photovoltaik-Anlagen erzeugt der Betrieb seit einigen Jahren auch eigenen Strom. Wurde bisher die überschüssige Wärme nur zum Heizen der Wohngebäude verwendet, so dient sie jetzt auch der Hofkäserei zum Erhitzen der Milch und dem Reinigen der Anlagen. „Wir verfolgen das Prinzip der kurzen Wege“, so Derboven, „von den Feldern und Wiesen zur Kuh, zur Biogasanlage und zu den Milchprodukten sind es immer nur wenige Schritte. Eine nachhaltige Landwirtschaft, die sich mit der Natur im Einklang befindet, steht bei uns im Mittelpunkt.“

Seit 2014 wird in der Bünkemühler Hofkäserei die eigene Milch nun auch direkt verarbeitet und vermarktet. Im eigenen Hofladen und im Leeser Dorfladen ist Frischkäse in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich. Die Schnittkäsesorten in verschiedenen Reifegraden und z.B. auch mit Kräuterzusätzen sind hingegen auch in vielen regionalen Lebensmittelmärkten erhältlich.

„Die Kühe bilden das Herzstück unseres Betriebes“ betont Derboven. „Sie bekommen zweimal täglich frisches, wiederkäuergerechtes Futter aus Heu, Gras- und Maissilage, welches durch Kraftfutteranteile, Mineralstoffe und Stroh ergänzt wird.“ Er führt weiter aus, dass die Kühe dreimal täglich in einem 20er-Swing-Over-Melkstand gemolken werden und jede Kuh rund 35 l Milch am Tag gibt, was einer Jahresleistung von mehr als 10.000 l entspricht.

Die Haltung der Kühe in Boxenlaufställen mit Flüssigentmistung sei in der modernen Milchviehhaltung das bevorzugte Haltungsverfahren für Milchkühle. Rationelle Arbeitsabläufe und die tiergerechten Haltungsbedingungen wären die wesentlichen Vorteile eines Liegeboxenlaufstalles. Der Kuhkomfort und das Wohlbefinden der Kühe lägen ihnen sehr am Herzen.

Heutzutage sei die Anbindehaltung von Milchkühen in Deutschland rückläufig, da sie weniger tiergerecht, arbeitsintensiv und bei größeren Beständen wirtschaftlich unrentabel sei, merkt CDU-Fraktionsvorsitzender Karsten Heineking an. Die CDU-Kreistagsfraktion befürworte die Haltung in modernen Boxenlaufställen ausdrücklich. Er dankt Conny Derboven für die interessante Betriebsführung und seiner Frau für den leckeren Käseimbiß vor der anschließenden Fraktionssitzung.