Investitionen für eine gute Schulausbildung sind zu würdigen

Investitionen für eine gute Schulausbildung sind zu würdigen

Im Vorfeld ihrer jüngsten Sitzung besuchte die CDU-Fraktion im Kreistag Nienburg/Weser die Schulen Rahn, Am Ahornbusch 4 in Nienburg. Absicht der Kommunalpolitiker war, sich über das Bildungsangebot und die pädagogische Konzeption der Einrichtung zu informieren, sowie die neu errichteten Räumlichkeiten zu besichtigen.

KTF Rahn Schulen

Die CDU-Fraktion erinnerte sich im „Grünen Klassenzimmer“ an längst vergangene Zeiten des eigenen Schulbesuches.

Geschäftsführerin Renate Busch trug vor, dass die Schulen in freier Trägerschaft seit 70 Jahren in Nienburg beheimatet sind. Sie ergänzen das berufsbildende Schulwesen im Landkreis Nienburg/Weser durch vielfältige und innovative pädagogische Konzeptionen. Es gäbe im Landkreis kaum einen Betrieb oder eine Einrichtung, in denen keine Rahn-Absolventen beschäftigt seien. Zur Zeit besuchen 320 Schülerinnen und Schüler die Bildungseinrichtung, um in den Fachbereichen Wirtschaft, Sozialpädagogik und Gestaltung die Fachhochschulreife zu erreichen. Der Abschluss berechtigt zum Studium verschiedener Studiengänge der Wirtschaftswissenschaften an Fachhochschulen oder Universitäten.Ein weiteres Bildungsangebot ist die zweijährige Ausbildung zur/zum „Staatlich geprüften Kosmetikerin/Kosmetiker“.

Schulleiter Christian Steege erinnerte, dass von großen Teilen der Elternschaft im Landkreis Nienburg ein mehrgliedriges Schulsystem mit einem breitgefächerten Bildungsangebot gewünscht wird. So ist zu verstehen, dass sich kreisweit für das Schuljahr 2015/16 insgesamt 138 Schülerinnen und Schüler für den Besuch einer Realschule entschieden haben. Dieser Sachverhalt war u.a. Motivation, zum 1. August 2015 in Nienburg die Realschule Rahn in Ganztagsschulform zu gründen, die zur Zeit zwölf Schülerinnen und Schüler in einer Klasse besuchen. Das Prinzip Fördern und Fordern liegt allem Lernen zugrunde. Verknüpft mit den Schwerpunkten Gesundheit und Wirtschaft ab Klasse fünf, dem Ganztagsschulgedanken mit Hausaufgabenbetreuung, Arbeitsgemeinschaften und einem gemeinsamen Mittagessen gestaltet die Realschule Rahn ein lernintensives und lebensnahes Schulleben. Mit der Möglichkeit, nach erfolgreichem Besuch der Realschule direkt nebenan in die zweijährigen Fachoberschulen zu wechseln, realisieren die Rahn Schulen ganzheitliche Schulausbildung unter einem Dach.

Auf Fragen zur Finanzierung der Schulen erklärte Steege, dass die Zuschüsse des Landes Niedersachsen gerade die Personalkosten abdecken. Die Schülerinnen und Schüler bezahlen daher monatlich Schulgeld. Die Höhe richtet sich nach dem Familiennettoeinkommen. Der Besuch der Schulen Rahn kann im Rahmen des BAföG finanziell unterstützt werden.

Fraktionsvorsitzender Karsten Heineking (Wegerden) fasste für seine Fraktion zusammen: „Wir sehen in den Schulen Rahn eine gute und verlässliche Bildungseinrichtung. Umso mehr sind Innovation und Mut zu Investitionen für eine gute Schulausbildung unserer Kinder gerade in Zeiten schwieriger Verhältnisse in der Bildungslandschaft im Landkreis Nienburg besonders zu würdigen. Wir werden eine partnerschaftliche Zusammenarbeit weiter pflegen“. Renate Busch führte die Kreispolitiker abschließend durch den baulich neu entstandenen Teil der Schulen.