Kommunen erarbeiten sich 3 Mio. Euro Fördermittel

Landkreis Nienburg. Für die städtebauliche Erneuerung in Niedersachsen fließen rund 3 Mio. Euro Fördermittel in den Landkreis Nienburg, um die Herausforderungen des gesellschaftlichen Wandels zu bewältigen. Aus dem Städtebauförderprogramm 2016 stellen Bund und Land Fördermittel in Höhe von insgesamt rund 89,3 Millionen Euro zur Verfügung, wie das Sozialministerium heute in Hannover bekannt gegeben hat.

„Das ist eine erfreuliche Entwicklung für die berücksichtigten Städte und Gemeinden. Sechs von zehn kommunalen Einheiten in unserem Landkreis profitieren davon, das ist ein toller Erfolg“, sagt der Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes, Frank Schmädeke. Und CDU-Pressesprecher Holger Spreen ergänzt: „Alle, die sich mit dem dahinter stehenden umfangreichen Verwaltungsverfahren auskennen, wissen: Dies ist vor allem auch eine besondere Anerkennung der guten Arbeit in den Rathäusern, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Förderanträge ausgearbeitet haben. Mit dem Geld können jetzt vor Ort lange geplante Projekte fortgeführt werden.“

Im Landkreis Nienburg profitieren folgende Kommunen:

Aus dem Programm „Soziale Stadt“ die Kreisstadt Nienburg mit 720.000 Euro, aus dem Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ die Stadt Rehburg-Loccum für den Ortskern Rehburg mit 242.000 Euro, und aus dem Programm „Kleinere Städte und Gemeinden“ Hoya mit 247.000 Euro, Liebenau mit 1.152.000 Euro, Mittelweser mit 300.000 Euro und Uchte mit 300.000 Euro.